"London ist wie Berlin nur schöner. Und mit netteren Menschen."

14.11.2019

Wenn man mit 20 Jahren schon sechs Mal in einer Stadt war, muss man sie wohl wirklich lieben. Und wie ich London liebe.

Die erste Reise, an die ich mich aktiv erinnern kann, hat mich mit neun Jahren nach Südengland geführt. Meine Familie und ich reisten damals mit dem Auto durchs Land und buchten unsere Hotels spontan. Obwohl ich tagelang krank war und mich nicht Hotel ausruhen konnte, weil wir immer weiterzogen, war ich begeistert. Das Reisefieber hatte mich gepackt. Meine Lebe zu England und vor allem London war entfacht. Wobei ich den Hauptstadt-Abschnitt dieser Reise eher unkonventionell verbrachte. Ich erinnere mich daran, wie wir mit unserem Leihauto im Stau standen und ich meinen Kopf aus dem Fenster streckte, weil ich glaubte, mich übergeben zu müssen.

Was ich dann aber sah, muss mich überzeugt haben. Schon mit neuen Jahren verkündete ich, in London studieren zu wollen. Damals, in Zeiten ohne Internet und Geldsorgen erschien mir der Plan noch sehr realistisch, nach dem Schulabschluss sah das anders aus und ich studierte schließlich in Berlin.

Fünf Besuche und elf Jahre später stehen mein Freund Henri und ich am Flughafen Stansted. Nein, wir stehen leider nicht in London, eigentlich sogar noch ziemlich weit davon entfernt. Auf und kommt noch eine Fahrt mit dem Bus ins Stadtzentrum zu, die zwei Stunden dauern soll. Als wir in einen Vorort einbiegen, kommt das London Wohlfühl-Feeling in mir hoch, das ich schon kenne. Die Backsteinhäuser strahlen Gemütlichkeit aus und ich fühle mich sofort heimelig.

Bargeld haben wir noch keines abgehoben, mal schauen wie lange wir damit durchkommen - in Berlin wäre das wohl bis zum nächsten Bäcker. In London sind es drei ein halb Tage. Wir schaffen es tatsächlich, das gesamte Wochenende ohne Bargeld auszukommen. Berührt haben wir keinen einzigen Pfund. Überall kann man hier mit Karte zahlen. Das muss Henri schmerzlich feststellen, als der Kloputzmann ihn um Trinkgeld bittet. Er würde gerne, aber er habe kein Kleingeld, antwortet Henri. Daraufhin zuckt die Putzkraft ein Kartenlesegerät. "No problem my friend".

Ich hatte vergessen, wie freundlich die Engländer sind. "We´re all in this togehter" scheint der Spirit zu sein. Niemand rempelt, drückt oder stänkert in der U-Bahn. Selbst der Busfahrer ruft uns beim Einsteigen einen Lockeren Spruch zu. "London ist wie Berlin nur mit netteren Menschen. Und schöner" meint Henri. Ich stimme ihm zu.

Früher habe ich London geliebt, weil es so international, weltoffen und cool war. Heute kenne ich das aus meinem Alltag in Berlin, vermisse in der deutschen Hauptstadt aber die Schönheit, wenn an durch die Straßen geht. So hat mein Alltag in Wien ausgesehen. Und ich finde die Schönheit in London wieder. London ist Wien und Berlin. Ist cool, schön, weltoffen, gemütlich, international und manchmal sogar noch ein bisschen altbacken.

Alle Ecken, die wir an diesem Wochenende besuchen, habe ich schon mehrmals gesehen. Trotzdem bin ich immer wieder von der Schönheit und Vielseitigkeit begeistert. 

Meiner Lieblingsorte in London

NOTTING HILL und der Markt jeden Sonntag an der Portobello Road. Die Straße ist aber auch an jedem anderen Wochentag sehenswert.

HYDE PARK und ein Spaziergang durch das Herbstlaub.

Ein Mittagessen oder Spaziergang im super-hippen SOHO.

Shoppen auf der OXFORD STREET - hier versteht man Mode und Style anders. Am Liebsten schaue ich mir die Einkäufer und nicht die Schaufensterpuppen an. Shoppen und Mode in London inspiriert.

In CHINATOWN fühlt man sich auf einmal nach Asien katapultiert.

Ein Musical am berühmten WEST END zu sehen ist einmalig. Ein einer der unzähligen Ticketboxen kann man billige Tickets erstehen, zum Beispiel am Leicester Square.

Das abgefuckte BRIXTON, wo man raue Ecken Londons in einem gentrifizierten Viertel sehen kann. Hier wohnen vor allem Studenten, billig sind die Wohnungen aber trotzdem nicht unbedingt.

CAMDEN und der riesige CAMDEN MARKET sind unschlagbar. Der Markt ist unglaublich verwinkelt und der wahrscheinlich Größte, den ich in der Art kenne.

BRIK LANE und der BRIK LANE MARKET. Man merkt, London ist voller Märkte. Einer meiner Liebsten befindet sich an der Brick Lane. Auch das Gebiet rundherum, Shoreditch, ist jung und cool und voller schöner Ecken.

Die SEVEN DIALS in der Nähe des COVENT GARDEN sind eigentlich nur sieben Gassen, die von einem Kreisverkehr ausgehen. In jeder der Gassen aber befinden sich Restaurants, Bars, Clubs und Geschäfte.